Programme

Ufer:los“ (Premiere am 27.04.2024)

ta

(Plakat-Fotos: Philipp Nöhr, Plakat-Design: twinkle.. und Graphia Design Bremen)

Anker los! Leinen los! Ufer:los.
Vier Personen auf dem offenen Meer ihrer Leben, im Zwischenraum. Das Alte ist fast vergangen, das Neue nur zu erahnen.
Sie treffen sich in einer Hafenspelunke und teilen die Sehnsucht nach einem Neuanfang.

Da ist der Bar-Pianist Tom, der von den verrauchten Jazz-Kneipen New Yorks träumt, die flatterhafte Holly, die in New York endlich entdeckt werden will, Liz, die als junge Frau Friedrich kennen und lieben gelernt hat und sich jetzt, Jahre später, zurück in ihr altes Leben sehnt, und eben dieser Friedrich, Kapitän a.d., der den alten Zeiten an Board nachtrauert.
Alle vier hoffen auf das Ticket für eine Schiffsüberfahrt nach New York, das es in der Kneipe zu gewinnen gibt – und wer es bekommt, entscheidet am Ende das Publikum, das mit in der Kneipe sitzt.
Aufbruch, Abschied und Neubeginn zwischen Bier, Rum und dem ehrlichen Blues, der wohl nur nachts um drei Uhr erklingt.

 

„Dornröschen. Schlaflos im Schloß“ (Premiere 19.01.2019)

(Plakat-Foto: Philipp Nöhr)

„502 Jahre Pubertät – Du hast doch keine Ahnung, was das bedeutet!“
Sie dachten, Sie kennen Dornröschen? Nun, dieses Dornröschen ist nicht die kleine, süße Prinzessin aus dem Grimm‘schen Märchen.
Der Fluch ging schief. Sie ist gefangen im Körper einer 15-Jährigen. In einem Schloß, in dem der gesamte Hofstaat schlummert, ist sie die einzige, die nicht schlafen kann. Schon seit 502 Jahren nicht. Und mit dem Prinzen klappt es auch nicht so…
An ihrer Seite ist ihr treuer Freund, der Froschkönig. Was das ungleiche Paar verbindet ist die Liebe zur Musik. Gemeinsam suchen die beiden die Formel, die die Gefangenschaft des Bannes auflöst.
„Was nützen grenzenlose Ländereien, wenn die Freiheit fehlt?“

Lassen Sie sich berühren von der tragikomischen Geschichte einer nicht ganz märchenhaften Prinzessin. Begleiten Sie die zwei auf dieser musikalischen Reise zwischen Fesseln und Freundschaft, Verzweiflung und Verbundenheit und der Suche nach dem eigenen Weg.

 

Programme mit der Pianistin Karola Schmelz-Höpfner

„DIVA“ (Premiere in 2012)
(Plakat-Foto: Rolan Khayyat)

“Sie wollen wissen, was es bedeutet, eine Diva zu sein? – Nun: Arbeit.”
Weisheiten wie diese und Einblicke in das Leben einer Diva erwarten Sie an diesem Abend. Es wird philosophiert, dramatisiert und selbstverständlich rumgezickt.
Abgründe tun sich auf, und mehr als einmal zeigt sich die Pianistin genervt vom Diven-Gehabe und fordert: „Hol Dein Hirn aus´m Urlaub und hör auf zu labern!“.

Aber was ist denn überhaupt eine Diva?
Zeichnet sie sich durch ihre zahlreichen Liebhaber aus oder dadurch, niemandem
Rechenschaft schuldig zu sein?
Gehört „tägliches Amoklaufen“ zu ihrem Repertoire, und ist sie wirklich so hypersensibel wie sie immer tut oder ist das nur eine ihrer werbewirksamen Methoden, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen?
Kann man das Diva-Sein lernen oder gibt es gar ein Diven-Gen?
Und was weiß Sängerin Stephanie Müller von all diesen Dingen?
– Oder hat „das Fräulein Müller“ am Ende gar keine Ahnung, und braucht es einen Überraschungsgast, der mehr weiß?

Frei nach dem Motto “The world is not enough!” bieten twinkle… Ihnen an diesem Abend ein vielfältiges Repertoire aus Jazz, Pop, Klassik und Chanson.
Freuen Sie sich auf mannigfaltige Gefühle, einen Blick hinter die Kulissen und das Geheimnis der ewigen Jugend einer Diva.
„Licht aus. Spot an. Jetzt kommt die Diva!“

Regie und Ausstattung: Rolan Khayyat
(Foto: Rolan Khayyat)

Ausschnitte unserer Premiere von „Diva“ (20.06.2012,
Moments Bremen) können Sie in unserem youtube-Kanal twinkleduo sehen.

„Wenn ich mir was wünschen dürfte“ (überarbeitetes Programm, Premiere in 2009)

(Plakat-Foto: Monika Laska)

Wir entführen Sie in diesem Programm in eine Welt, in der das Wünschen noch erwünscht ist, in der es um Träume und Sehnsüchte geht – aber auch um Selbstzweifel, Klassentreffen, Bonanza-Fahrräder und Teebeutel.

Erstmalig singe ich in diesem Programm neben Stücken aus dem Pop, Jazz und Chanson auch Klassisches.

Programme mit dem Pianisten Oliver Ahlbrecht

„Wenn ich mir was wünschen dürfte“ (Premiere in 2008)
„Single wider Willen“ (Premiere in 2007)
„Auf Liebe fall ich nicht herein“ (Premiere in 2006)
„twinkle… meets Tori Amos“ (Premiere in 2004)
„Favorite songs“ (Premiere in 2002)

18 Gedanken zu „Programme

  1. Pingback: Ks Quik 5000

  2. Pingback: ks lumina

  3. Pingback: fliegenpilz kaufen

  4. Pingback: personal injury lawyer tarzana

  5. Pingback: real estate photography suffolk county

  6. Pingback: สล็อตเว็บตรง

  7. Pingback: therapist seo

  8. Pingback: UV NDT LAMP

  9. Pingback: xo666

  10. Pingback: magic mushroom tea

  11. Pingback: ruger rifles

  12. Pingback: play cornhole

  13. Pingback: ติดเน็ต ais

  14. Pingback: Hdtoday

  15. Pingback: pilates classes woodland hills ca

  16. Pingback: land slot auto เว็บตรง

  17. Pingback: lasik

  18. Pingback: ข่าวบอล

Kommentare sind geschlossen.